Die Marte Meo Methode

Marte Meo wurde von der Holländerin Maria Aarts entwickelt. Der Name Marte Meo wurde aus dem Lateinischen abgeleitet und bedeutet sinngemäß Etwas "aus eigener Kraft" zu erreichen. Etwas "aus eigener Kraft" zu erreichen ist die Grundidee und zugleich Programm dieser einfachen, konkreten und praktischen Form der Unterstützung. Mit Hilfe von Marte Meo können wir gemeinsam mit Eltern und Fachkräften Lösungsstrategien in Fragen der Erziehung und des Zusammenlebens mit Kindern entwickeln, zeigen in der Betreuung und Pflege von kranken oder alten Menschen Möglichkeiten auf, die betreuende Angehörige und Pflegefachkräfte im Alltag anwenden können.

Marte Meo ist eine Methode, die die Elemente der entwicklungsunterstützenden Kommunikation nutzt. Über Bild/Videosequenzen können Potentiale und Ressourcen erkannt werden, die zur Anregung von entwicklungsunterstützenden/entwicklungserhaltenden Verhaltensweisen genutzt werden können.

 

Bedeutsam ist es, die Signale der Kinder/des Menschen wahrzunehmen und zu verstehen. Häufig fehlt es uns Menschen an Möglichkeiten, Wünsche und Bedürfnisse (non-)verbal zu äußern. Auch ältere Menschen, vor allem bei demenziellen Erkrankungen, verlieren die Fähigkeit der Kommunikation. Häufig reagieren sowohl Kinder - als auch die älteren Menschen mit Verhaltensweisen, die für uns - zunächst - unlogisch, unverständlich und mitunter auch sehr herausfordernd sind. Erst wenn wir verstehen, was uns das Kind/der Mensch zeigen, sagen bzw. mitteilen möchte, warum er so handelt, eröffnen sich Lösungswege bzw. können wir Handlungsstrategien entwickeln, die zur Entwicklungsunterstützung im Alltag genutzt werden können.

Die Methode

Marte Meo nutzt kleine Videosequenzen aus dem Alltag. Über diese Momente können wir kleinschrittig die Signale der Menschen beobachten, sie sichtbar machen und nach neuen Lösungswegen suchen. Die Videointeraktionsanalyse bietet so die Eröffnung von Handlungsfelder, ein Perspektivwechsel wird möglich. Durch die veränderte Sichtweisen können wir nach Lösungswegen suchen, die mitunter sehr einfach sind. Manchmal helfen kleine Veränderungen von Rahmenbedingungen die dem Kind/dem Menschen eine Teilhabe am gesellschaftlichen Alltag wieder ermöglichen - Eine Einladung zur Entwicklung (M.Aarts)